Fotoshooting

Heute durfte ich einige Fotos von meiner Nichte und zwei Ihrer Freundinnen machen. Anfangs waren alle drei noch sehr vorsichtig. Sie wussten nicht wirklich wie sie sich hinsetzen oder hinstellen können. Immer schön brav nebeneinander, nett lächeln. Aber mit ein paar kleinen Stupsern wurde es später langsam. Da sie einige Bilder für ein Geburtstagsgeschenk brauchen hatte ich Partytröten, Luftschlangen und Luftballons besorgt. Damit hatte ich sie dann endgültig. Hüpfen, sich gegenseitig mit Luftballons hauen und richtig schönes echtes Lachen. Leider war das dann aber auch schon der Zeitpunkt an dem wir abbrechen mussten da die erste zurück musste. Aber wird haben schon beschlossen das war erstmal zum aufwärmen, wir werden das auch jeden Fall noch einmal wiederholen.

Mal sehen was mir dann noch so einfällt um das liebe brave Dauerlächeln etwas natürlicher und abwechslungsreicher zu bekommen.

Für heute war es erstmal genug, ich werde mich ins warme Bett kuscheln und morgen in ein gemütliches Wochenende mit meinem Mann aufbrechen. einfach mal einpaar Tage raus.

Herzenrot

Reißverschlussdrama

Feiertag und Urlaub. Nach drei Wochen Dauerstress jetzt Freizeit. Nichts zu tun und der Mann auf ner 24Std. Schicht. Klar Haushalt würde genug Arbeit hergeben, aber ich kann jetzt entspannen, nichts tun, Energy tanken. Aber nur auf dem Sofa liegen kann ich auch nicht. Also alte Klamotten auf den Tisch, zerschneiden und mal sehen was man da so neues draus machen kann. Ich wollte mich an kleinen Taschen mit Reißverschlüssen versuchen. Irgendwie wollte das nicht klappten. Entweder ich hatte vor oder hinter dem Reißverschluss ein großes Loch oder der Reißverschluss saß komplett außen. Drei Taschen und keine hat geklappt wie geplant. Bei Nummer vier habe ich einfach gleich den Reißverschluss weggelassen.

Der erste Versuch war ein vorsichtiger Anfang. Außen und Innenstoff meiner alten ausgedienten Regenjacke mussten dran glauben. Um das Loch beim Reißverschluss zu verstecken habe ich die Tasche mit Knöpfen besetzt.

Das war noch der Versuch der beinahe am besten geklappt hat.

WP_20150525_001

Nummer zwei sollte eine Geschenktasche für meine Nichte werden. Sie macht dieses Jahr einen Schüleraustausch nach England mit Londontour. Es hat auch fast geklappt. Nur das sich Papier nicht wirklich nähen lässt. Also es lässt sich schon nähen nur hält die naht nicht. Durch das nähen ist das Papier so perforiert das es sich schön an der Nahtstelle auftrennt. Aber die Klarsichtfolie und die Innentasche hält. Beim umkrempeln ist das Papier zwar etwas zerknittert aber ich finde Sie trotzdem oder gerade deswegen irgendwie cool.

WP_20150525_002

Nummer drei sollte ein Stiftmäppchen aus einer alten Jeanshose und einem alten Oberhemd werden. Da hatte ich dann Später vor und hinter dem Reißverschluss ein dickes Loch. Ich hätte es fast perfekt kaschieren können, hätte ich nicht aus Faulheit den weißen Faden genutzt sondern zu einem dunkel blauen gewechselt. Naja so habe ich jetzt ein Mäppchen für meine Kugelschreiber im Büro und beim nächsten weiß ich es besser.

WP_20150525_004

Zum Schluss wollte ich dann noch eine Tasche mit der Außentasche meiner Regenjacke machen. So habe ich mir eine neue Tasche für meine Häkelsachen genäht. Die zusätzlich sogar noch 3 Taschen für Häkelnadeln, Scheren, und alles was sonst so lose herum poltert, hat.

WP_20150525_007 WP_20150525_005

Für heute mir der Kampf mit drei Reißverschlüssen gereicht. Ich glaube ich suche mir lieber weiter Nähprojekte ohne Reißverschlüsse.

Zootorte

Drei Wochen Dauerstress. Mein Mann auf seinem letzten zwei Wochen Lehrgang vor der Prüfung. Eine Woche Prüfung. Die Hochzeit meines Bruders mit allem was dazu gehört. Von Jungesellinenabschied, Kranz binden über Polten zu Standesamt und Kirche. Nebenbei noch viel los im Büro. Zuhause war ich in der Zeit eigentlich nur zum schlafen und geschlafen habe ich in der Zeit wirklich zu wenig. Und so bin ich auch nie zum schreiben gekommen. Aber jetzt.

Mein Mann hat seine Prüfung bestand…..

Zur Feier haben wir Sonntag mit seiner Fam. Kaffee getrunken. Ich hatte für die Hochzeit schon so viel Rührkuchen gebacken das ich mal wieder was anderes brauchte. Und Philatorte mit Zitrone gibt es auch immer bei uns. Diesesmal sollte es die Torte nicht mit Zitrone geben sondern mit Kirche. Das Rezept ist in etwa gleich nur anstelle Zitronensaft habe ich Kirchsirup und anstelle Zirtonenwackelpudding halt Kirchwackelpudding. Anstelle normaler Sahne habe ich CremefineVanillie genommen.

Es hat alles super geklappt bis ich noch eine rote Wackelpuddingschicht zum Abschluss oben drüber geben wollte. Anscheinend war die Creme noch nicht richtig fest. Durch meine schönen rote Wackelpuddingschicht stiegen kleine Cremeblasen hoch. In der mitte der Torte schwamm zum Schluss ein See aus Kirschcreme.

WP_20150523_001

Um das ganze zu kaschieren habe ich die Torte mit Weingummi Zootieren und Vanilliesahnetupfern verziert. So wurde aus einer einfachen etwas verunglückten Kirchpilatorte eine Zootiertorte. Es passte perfekt da die süße Tochter einer sehr guten Freundin Sonntag Geburtstag hatte.

WP_20150524_005 WP_20150524_012 WP_20150524_002 WP_20150524_003 WP_20150524_004 WP_20150524_013

Blaue Herzen

Nachdem ich die Muttertags Geschenke so flott geschafft habe ging es direkt mit dem nächsten Geschenk weiter. Einem Brotkorb gefüllt mit blauen Herzen. Der Brotkorb wird auch blau, passend zur Einrichtung der zu beschenkenden. Es war auch zuerst die Idee da was ich Schenken will und dann kam die Farbwahl. Und auch wenn blau keine Typische Farbe für Herzen sind werden die jetzt alle blau, soll ja auch benutzt werden und dazu muss es dann ja zu allem passen.

Die Herzen sind zum einem genähte Stoffherzen in zwei Größen und zwei blau Tönen die ich mit Körnern gefüllt habe. So kam man diese in der Mikrowelle erwärmen, unten in den Brotkorb legen und die Brötchen beim Frühstück bleiben länger warm oder das Baguette beim Grillen. Um das Körbchen noch etwas zu füllen habe ich dann noch in zwei blau Tönen angefangen Herzchen zu Häkeln und mit Watte zu füllen. Ein Herz ist sogar in beiden blau Tönen gestreift. So habe ich jetzt schon neun unterschiedliche Herzen zusammen. Das Körbchen muss ich noch nähen da der Unterfaden nach den Herzen leer war und ich keine Zeit zum neu Spulen hatte. Aber jetzt wo mein Mann nicht zuhause ist habe ich dafür ja abends Zeit.

Ich werde berichten wie viele blaue Herzen es dann insgesamt in das Körbchen schaffen, 12 Tage habe ich noch zum Nähen und Häkeln.

Für uns werde ich dann auch noch ein Brotkorb mit Körnerkissen nähen. Nur das meine Körnerkissen keine Herzform haben werden. Die Rundungen klappen noch nicht ganz soooo gut und ein eckiges in passender Größe ist schön Praktisch, das kann morgens mit den Brötchen in den Backofen und fertig.

WP_20150505_004 WP_20150503_001 WP_20150502_003

Die Hochzeit ist geschlafft. Ob das Geschnek gut angekommen ist weiß ich nicht. Ich fand es schön. Passend dazu hatte ich einen schönen Spruch für die Karte herausgesucht, das jedes Herz ein guter Wunsch für beide ist den wir Ihnen mit auf den Weg geben. Und nun kann ich es ja auch schreiben. Es war die Hochzeit meines Bruders. Genau deswegen habe ich in der letzten Woche vor der Hochzeit auch keine Herzen mehr geschafft. Aber dafür habe ich vom Jungesellinenabschied bis zum Standesamt über 2000 (zumindest laut der Ordner auf meinem PC) für die beiden gemacht.

IMG_7408

Sind sie nicht ein süßes Paar? *gg*

Neue Pizzableche

Passend zum Wochenende habe ich mir letzte Woche 4 neue Pizzableche mit einem passenden Gestell für den Backofen gekauft. Das musste natürlich sofort getestet werden.

Mein einfachstes Pizzarezept: 1kg Mehl, 500ml-750ml, Salz, Zucker, 1 Würfel Hefe, etwas Olivenöl

Solange kneten bis er nicht mehr an den Fingern klebt und ein schöner Teig entstanden ist. Nach einer Ruhezeit, die bei mir immer davon abhängig ist wie viel Zeit ich so habe, ausrollen und los.

Da wir abends zu meinen Schwiegereltern wollten habe ich mich entschieden die Bleche zuerst mit Pizzabrot zu testen. Also Teig in vier Teile geteilt, etwas ausgerollt und dann ab in die Bleche und noch etwas passend gedrückt. Zwei hat mein Mann mit Öl und Kräutern gewürzt und zwei habe ich mit etwas weniger Öl, Kräutern und Käse belegt.

Die Bleche werden übereinander in das Gestell geschoben. An sich praktisch, wenn nicht die Seitenteile, welche die Bleche halten, beweglich wären. Man muss unheimlich aufpassen das die einem nicht beim Nachsehen wie braun alle sind oder beim Herausholen von einzelnen auseinanderrutschen und dann alle Bleche runterfallen. Und man sollte die reichenfolge vielleicht zwischendurch einmal tauschen damit alle gleichmäßig werden.

WP_20150501_002 WP_20150501_003 WP_20150501_004

Einen Würfel Hefe habe ich noch Zuhause da werde ich mir für Freitag mal schön eine Pizza machen und die anderen drei dann etwas früher raus und ab in den TK.

Für das nächste Wochenende mache ich dann wohl noch mal Pizzabrot für Planwagenfahrt und Grillen. Pizzabrot geht einfach immer zwischendurch mal bei solchen Veranstaltungen.