Rückblick über die Kur

Jetzt bin ich seit 5 Tagen wieder zuhause. Langsam gewöhnt man sich wieder ein. Ich war sogar schon zwei Tage arbeiten. Wenn man jetzt zurück blickt hatte ich sehr hohe Erwartungen an diese vier Wochen, die natürlich nicht erfüllt wurden. Allerdings wenn man es einmal genau überlegt hat mir die Kur sehr viel gebracht. 4,3 Kilo abgenommen, insgesamt etwa 3,5 Liter an Armen und Beinen verloren, ich habe jetzt Rezepte für Bandagen und Lymphamaten und neue Kompressionsversorgungen und ich habe einiges neues erfahren.

Trotz allem bin ich überglücklich wieder zuhause zu sein. Endlich wieder das eigene Bett, selber kochen, mit meinem Mann kuscheln, das eigene Bad und all die kleinen Annehmlichkeiten die man im eigenen Zuhause so hat.

Als allererstes habe ich Frikadellen zu Neujahr gemacht für meinen Mann und mich. Schön mit Tomatensoße und Pilzen. Und da ich es so vermisst habe zu kochen und mal etwas zu essen was gewürzt ist, habe ich die Frikadellen total überwürzt mit Bärlauch, keltischen Kräuter, Senf, Knoblauch und Salz. Wobei ich gar nicht so viel Salz genommen habe. Man konnte sie nur essen mit einer großen Flasche Wasser dabei.

Was ich auf jeden Fall beibehalten möchte ist das ich mich selbst und meine Gesundheit nicht mehr hinter die Arbeit stelle. Einfach abschalten und wirklich was für mich machen. So bin ich heute auch sofort pünktlich aus dem Büro raus, obwohl noch alle geblieben sind, und sofort zur Hausärztin und habe mit alle Rezepte geholt um dann gleich morgen alles zu beantragen. Um so schneller ich das alles zuhause habe, um so schneller kann ich daran arbeiten das Ergebnis der Kur zu halten und vielleicht sogar noch auszubauen. Die 1000 Kalorien werde ich zwar nicht auf dauer beibehalten aber ich denke ich kann meinen Ernährungsplan noch etwas verbessern. Meist lasse ich das Frühstück komplett ausfallen bei der Arbeit und esse dort oft nebenbei.

Lehrküche

So ich hab es geschafft. Ernährungsberatung und Lehrküche. Beides nicht so schlimm wie ich dachte aber viel neues erfahren habe ich leider nicht. Gekocht haben wir heute auch Ofenkartoffeln, Kräuterquark und Hähnchen mit Gemüse vom Blech. Danach Waffeln mit rote Grütze und Haferkekse. Ich hätte alle Rezepte zuhause etwas umgewandelt aber es war alles ganz lecker, die Kekse habe ich nicht probiert weil ich einfach nicht der Kekstyp bin. Ich habe das Hähnchen mit Gemüse gemacht. Laut Rezept sollte alles klein geschnitten werden und dann wurde eine Marinade angerührt. Ich habe einfach die Marinade zuerst angerührt so kann als erstes das Fleisch rein und schon etwas durchziehen. Die Marinade wurde aus Tomatenmark, Öl, Salz, Pfeffer, Thymian, Basilikum und Wasser zusammen geführt. Zucker oder Stevie durfte ich nicht dran machen ( mag ich ne Tomaten einfach gerne um die Säure etwas auszugleichen) aber Paprikapulver und sogar Bärlauch durfte ich dran geben. Knoblauchzehen wurden gestrichen weil sich die anderen im Haus dann wohl immer beschweren. Zuhause würde ich auf jeden Fall noch frische Kräuter nehmen, Zwiebeln und Chili, aber hier wären frische Kräuter denke ich kosten mäßig zu teuer und mit schärfe muss man ne so vielen Leuten ja auch immer aufpassen. Ich würde auch nicht alles zusammen in den Backofen geben sondern nach und nach in eine gut beschichtete Pfanne, dann kann man den entstehenden Saft noch etwas einkochen. In den Kräuter Dip wurde frischer Schnittlauch gegeben. Ich liebe da einfach die Mischung mit Knoblauch, Bärlauch, Petersilie und Minze also in Zaziki Richtung. Ich bin schon gespannt ich bekomme noch Rezepte per Mail vielleicht bekomme ich da noch neue Anregungen. Gleich ist hier erstmal Weihnachtskaffee mit Kuchen oder Waffeln. Da es später noch ein vier Gänge Menü gibt werde ich gleich nur Kaffee trinken sonst ist das bloß das typische Überfressen zu Weihnachten. Ob es wohl nachher stress gibt wenn ich meinen alkoholfreien Sekt mit zum Menü nehme? Entweder nen Glas Wein oder nen Glas Sekt reicht beides wird mir zu viel. So viel Alkohol vertrage ich einfach nicht. An alle schon mal frohe Weihnachten. 🎄

Durchhänger zur Halbzeit

Am Mittwoch hatte ich Halbzeit. Zwei Wochen geschafft, zwei Wochen noch vor mir. Genau an dem Tag hatte ich meinen Durchhänger. Ich wurde so voll gepackt mit Terminen das ich die Tage vorher nie in Ruhe frühstücken konnte und beim Mittag auch immer in Eile war. Mittwoch hatte ich dann sogar lediglich Zeit nen Kaffee zu trinken und musste weiter. Der ständig summende PC hinter dem Schreibtisch und die Angst zu verschlafen haben mich kaum schlafen lassen. Und trot 1000 Kalorien, die noch nicht mal schmecken, hatte ich nicht ganz nen Kilo abgenommen. Ich war also müde, gestresst und enttäuscht. Da durfte ich mir vom Arzt dann anhören ich müsse mich hier ja erholen und mitarbeiten. Erholen? Hier? Wenn ich noch nicht mal Zeit für ein Frühstück hab? Mitarbeiten? Ich renne doch zu allen Terminen hin, lasse die Bandagen so lange wie möglich dran und gehe spazieren, im Regen oder bei Schnee, wie soll ich denn noch mehr mitarbeiten? Er hat mir dann Schlaftabletten aufgeschrieben und als mir die Tränen kamen, weil ich nicht mehr wusste was ich machen soll, hat er mich schnell aus dem Zimmer geschoben. Ich habe alle Termine an dem Tag geschafft, auch wenn ich ständig am heulen war weil mich wieder jemand darauf ansprach wie schlecht und blass ich doch aussah. Schlafe jetzt doch mit Ohrstöpseln, damit ich nicht verschlafe ruft mein lieber Mann mich morgens an. Heute morgen habe ich die Wassergymnastik auch ausfallen lassen muss jetzt schon wieder zur Frühstückszeit zum bandagieren und ich soll mich ja unbedingt erholen. Diese 20 Minuten länger im Bett haben mir auch gut getan. Meine Nase ist zwar etwas zu aber nach ner schnellen Aspirin bekomme ich das auch in Griff. Und da ich erst heute nachmittag den Arm bandagiert bekomme kann ich gleich noch eine Runde stricken. Vielleicht schaffe ich meinen plüsch Loop dann diese Woche noch und kann mich an passenden Stulpen versuchen. Ob ich zuhause weiter stricke weiß ich noch nicht so ganz. Ich habe es ja vor einigen Jahren mal probiert aber irgendwie hab ich es nie lange durchgehalten. Ich hoffe ja das mein Mann an die Nahmaschiene gedacht hat. Ich glaub da würde ich mich mit ordentlich Stoff eindecken und erstmal ganz viel ausprobieren. ( Ich glaub mein Termin wurde vergessen, sitze seit 20 Minuten auf dem Flur und warte, mal sehen wann es bemerkt wird) Ich habe mir sogar schon Anleitungen zum nähen geholt.

Wochenende

So es ist Samstag morgen noch nicht ganz 10 Uhr. Ich musste heute morgen schon um sieben in die Lymph-Hose, dann schnell zum bandagieren, schnell zum Frühstück und danach sofort zum Sport. Für. Einen Samstag morgen ist das für mich viel zu viel. Sobald ich wieder vom „Sofa“/Bett runter komme mache ich mich auf zum Shopping Bummel. Ichwerde mich wohl beeilen müssen das es derzeit eine Schnee Regen Pause gibt.

Nachdem es gesstern dann doch keine Schneepause mehr gegebn hat bin ich einfach so los gegangen zum Weihnachtsmarkt. Nach einer Stunde war ich zwar durchgeweicht aber ich hatte zwei Runden gedreht und mit einem schönen warmen Met mir die Musik angehört. Leider müsse ich ja abends noch wieder die Bandagen ab machen und für heute aufwickeln und eine runde in den Lymphamat, so konnte ich erst zum Abend-Konzert als die normalen Stände schon fast alle wieder zu waren. Aber weningstens das Konzert habe ich zum Teil mitbekommen. Gegen neun bin ich aber brav aufs Zimmer, habe alles für. Sonntag zurecht gelegt und bin ins Bett. Heute liege ich ja schon wieder im Lymphamat und es ist mal gerade sieben Uhr Morgens. Nach dem bandagieren und dem Frühstück werde ich wohl erstmal zurück ins Bett krabbeln. Mit einem Met ( und einigen kleinen zum probieren) als Schlaftrunk habe ich hier das erste mal eine Nacht durchgeschlafen.

WP_20141213_002 WP_20141214_013 WP_20141214_018 WP_20141214_022 WP_20141214_035 WP_20141214_039 WP_20141213_001

Geburtstag und eine Woche Kur

Jetzt habe ich es geschafft. Eine Woche bin ich jetzt hier und bin 30 geworden ohne das es hier einer so richtig mitbekommen hat. Die Damen vom Haus haben mir eine Karte und ne kleine Flasche Sekt aufs Zimmer gestellt. Schon süß wo Alkohol die Ödeme ja sogar noch verschlimmert. Ich hatte mir aber selber zwei kleine Flaschen alkoholfreien Sekt mitgenommen. Mein Mann war so lieb und hat mir passend zum Geburtstag meine Handy Taschen nachgeschickt und hat noch 5 weiße Küsschen dabei gepackt. Und ich habe sie mir brav auf drei Tage verteilt. Beim wiegen hatte ich trotzdem angeblich 3 Kilo abgenommen. Das ist zwar schön aber ich habe die ganze Woche das Gefühl von Hunger. Da hier heute das Wetter von Regen über Gewitter bis Schnee wechselt bin ich nicht mehr einkaufen gegangen, sonst hätte ich mir auf jeden Fall heute noch was zu Essen mitgebracht.

Sonntag in Bad Berleburg

Es ist Sonntag, normal werde ich Zuhause liebevoll von meinem Mann mit einem Kaffee aus dem Bett gelockt. Wir frühstücken dann meist so gegen 10 Uhr und lassen Mittag dann ausfallen.

Ich bin hier heute seid sechs Uhr wach, vor meinem Zimmer wird die ganze Zeit gemurmelt und getuschelt. Sonntags ist der einzige Tag wo nichts anliegt vor dem Frühstück hier aber selbst das „ausschlafen“ bis halb acht ist mir hier nicht vergönnt. So kann ich meinen Internettag von Anfang an richtig nutzen. Ich finde es schon recht happig, Telefon soll hier pro Tag 0,50 € + Minuten Gebühren kosten und Internet pro Tag 3,90 €. Das Handy darf man nur auf dem Zimmer benutzen. Da ich die Woche über eh immer von einer Anwendung zur anderen watschel habe ich mir jetzt nur einmal für den freien Sonntag Internet geholt. Fotos hochladen klappt leider mit dem Handy nicht ganz so aber die gibts dann später von zuhause aus. Übers kochen kann ich ja in der Zeit erstmal nicht viel berichten aber hier wird auch so einiges mit mir angerichtet und ich richte hier ja auch einiges an. Da werde ich dann die nächsten Sonntage drüber berichten. Jetzt gehts erstmal zum Frühstück……Kaffee…..

So spontan noch einmal in den Lymphamat gehüpft. Einmal halbe Stunde Beine und halbe Stunde Arme. Meine Physio hat mal eben vergessen das ein zu tragen. Trotzdem geschafft und in nicht einmal einer halben Stunde alle Bandagen aufgerollt. Den Rest des Tages habe ich jetzt frei. Gleich werde ich erstmal los watscheln und einige Fotos machen damit ich was zum nachreichen habe. Hier ist es heute so schön sonnig das ich auf jeden Fall raus muss. Ich werde dann nachher noch einen extra Beitrag über den Speiseplan für die Woche vorbereiten. Dann kann ich mal ausführlich über das Essen hier berichten.

WP_20141214_002 WP_20141221_004 WP_20141223_002

Nach einem anstrengenden aber schönen Spaziergang bin ich wieder zurück auf meinem Zimmer. Zweieinhalb Stunden frische Luft und Berg auf und Berg ab watscheln. Meine Bandagen sind etwas gerutscht aber es wird immer einfacher. Bewegung ist wichtig. Und weil ich mich so brav bewegt habe gab es gerade die Mandarine die ich mir vom Frühstück aufgespart hatte. Ich bin ernsthaft am überlegen mir nächste Woche etwas Obst und einige Kräuter aus dem Dorf zu holen. Dann lasse ich lieber Brot und fettarmen Käse ( der nach Gummisole schmeckt) stehen und hole mir ein paar Vitamine. Hier sind eh schon einige erkältet und da können Vitamine nicht schaden.

Kurbericht, die ersten Tage

So nun bin ich angekommen. Drei Wochen Kur in BadBerleburg. Mit der Hoffnung das es bei meinen Ödemen hilft. Hier soll ich entstaut werden, mich entspannen und wurde auf 1000 Kalorien herunter gesetzt.

Schon die Anreise war ein Abenteuer. Es gibt drei Wege hier zur Klinik, zwei waren wegen Baustellen gesperrt und eine war wegen Schneebruch gesperrt. Die Landschaft sah wundervoll aus. Alles weiss. Aber wenn man dann über nen Berg muss und ständig vor Sperren steht kann man das nicht wirklich genießen. Aber mein Schwiegervater hat mich sicher hier angeliefert. Anfangs war alles sehr ungewohnt. Ich wurde aufs Zimmer gebracht und musste dann auf den Anruf vom Arzt warten. Bei dem war ich dann 10 Minuten, kurz aber ich habe alle Anwendungen bekommen die ich wollte. Nur bekomme ich nicht Arme und Beine eingewickelt, da der Kreislauf das nicht mitmacht. So werde ich nur an den Beinen zur Mumie.

WP_20141204_003 WP_20141207_003

Abends gibt es freiwillige Vorträge zu verschiedenen Themen. Entspannungstraining, Ernährungsberatung, Lehrküche und Sport.

Entspannung ist ja schön, aber wie soll ich mich entspannen wenn ich morgens um sieben, noch vor dem ersten Kaffee, schon im Wasser rum turnen soll? Ich bin einfach ein Morgen Muffel. Aber wenn es hilft mache ich auch das.

Genau so wie der Gruppensport. Ich bin einfach kein Gruppensport Typ, ich hampel lieber für mich alleine herum.

Nun bin ich 4 Tage hier. Habe mich an die Anwendungen gewöhnt. Zumindest an die die ich bisher hatte. Auf die Ernährungsberatung und die Lehrküche muss ich leider wohl noch warten. Nächste Woche steht noch nichts davon auf meinem Plan. Dabei fehlt mir das kochen. Auf 1000 Kalorien reduziert werden ist ja an sich ok, wenn das Essen entsprechend ist. Aber hier ist das Essen so lieblos und einfach das man davon nicht wirklich satt wird. Ich hatte einen Tag gefüllte Paprika. Es kann so schön Kalorienarm sein. Viel Gemüse, Tomatensoße und Kräuter. Nichts. Die Paprika war mit Reis und einem Achtel einer kleinen Zucchini gefüllt und lag in einer Soße ohne Geschmack. Bei der Bolognese heute hatte man das Gefühl die haben einfach nur eine Tüte auf und fertig. Keine Paprika, Möhren, Sellerie, Zucchini oder anderes Gemüse. Dabei könnte man das so schön den Geschmack verbessern ohne viele Kalorien. Etwas gesundes gibt es hier meist nur am Salat Buffet und das scheint jeden Tag das gleiche zu sein. Aus Verzweiflung habe ich mir schon eine Kochzeitschrift gekauft.