Mini Kuchen Buffet

Nach einer Woche voller Terminstress habe ich nun endlich Urlaub. Jetzt komme ich endlich dazu vom Besuch von Onkel und Tante zu berichten. Da es passte war meine Nichte auch dabei. So haben wir uns einen gemütlichen Samstag gemacht. Angefangen mit Kaffeetrinken und danach schön Grillen. Zum Kaffee hatte ich schon eine Woche vorher den Baumkuchen gebacken und Biskuitboden ausgestochen. So brauchte ich nur noch kleine Apfeltörtchen backen und etwas Haribodeko aufbauen müssen.

IMG_8592

Die  Tortenböden habe ich nach dem auftauen mit selbst gemachter Kirch Whisky Marmelade bestrichen und dann Tupfen von Vanilliesahne. Ganz einfach, aber auch wenn sie etwas schief waren sahen sie echt niedlich auch uns waren wirklich lecker.

IMG_8601

Die Apfeltörtchen hatte ich aus einem einfachen Blätterteig gemacht. Die Äpfel hatte ich von meiner Mutter aus dem Garten bekommen. Unter die Äpfel habe ich selbst gemachte Aprikosen Lavendel Marmelade gestrichen.

IMG_8598

Alles in allem eigentlich schnell gemacht so das viel Zeit bleibt um es schön auf dem Tisch an zu richten. Und wir hatten kaum Stress und konnten entspannt auf Besuch warten.

IMG_8608 IMG_8606IMG_8609

Ich liebe es ja wenn man vorher genug Zeit hat um alles schön anzurichten.

Advertisements

Baumkuchen

Nachdem die Biskuitrolle so gut geklappt hat habe ich mich jetzt mal an einen Baumkuchen gewagt. Ich finde der Grundteig hat viel Ähnlichkeit mit Biskuit. Und obwohl es heißt das der so schwierig ist fand ich ihn eigentlich sehr einfach und auch der Zeitaufwand war geringer als ich zuerst dachte.
Den ersten habe ich nur mit Rumaroma gemacht beim zweiten habe ich noch etwas Marzipan und O-Saft dazu gegeben.
Zuerst habe ich
250 g weiche Butter; 250 g Zucker; etwas Vanillezucker; 6 Eigelb; Rumaroma zu einem Teig gerührt.
Danach habe ich 150 g Mehl und 100 g Speisestärke gemischt und auch unter den Teig gerührt.
Mein Mann hat in der Zeit die 6 Eiweiß schön steif aufgeschlagen.
Den Eischnee noch gerade unterheben. Dabei aufpassen, dass alles gut untergehoben ist aber trotzdem ein schön fluffiger Teig entsteht.
Den Backofen habe ich vorher schon Grill und 250 Grad vorgewärmt.
Und dann mit einer dünnen Schicht in einer Flachen viereckigen Form beginnen. Man sollte halt immer ein Auge auf den Teig haben da er schnell schön braun wird. Dann sofort rausholen wieder eine dünne Schicht Teig darauf verteilen und wieder ab in den Ofen braun werden lassen. Und das wiederholt man so lange bis man keinen Teig mehr hat.
Man sollte dabei auf jeden Fall die Form gut einfetten und nicht mit Backpapiert auslegen. Ich habe es zuerst mit Backpapier versucht. So hätte ich den Kuchen dann schön herausheben können. Bei der dritten Schicht habe ich nur leider bemerkt, dass mit das Backpapier anfing zu verkohlen. Um keinen Brand zu verursachen und damit der Kuchen nicht den verkohlten Geschmack annimmt habe ich den Kuchen ganz schnell vor der nächsten Teigschicht in eine andere Form umgelagert.
Beim Anschneiden dann Tadaaaa super schöne Schichten.

IMG_8594
Ich war so begeistert, dass ich sofort einen Zweiten hinterher gebacken habe. So habe ich den ersten kleineren für den Besuch meiner Tante nächste Woche eingefroren und den zweiten größeren mit Marzipan heute mit zur Arbeit gebracht. Schön in kleine Mundgerechte Stücke und mit etwas Puderzucker bestäubt. Genau richtig zum Naschen zwischendurch.

IMG_8593
Zu Weihnachten werde ich mit Aromen und Gewürzen noch etwas herumprobieren. Vielleicht auch immer mal eine Schicht mit etwas Kakao einbauen. Ich freu mich schon.

Biskuitrolle

Endlich hat es mal geklappt. Eine selbstgemachte Biskuitrolle die nicht total klietschig oder zerbröselt ist.
Beim ersten Versuch vor zwei Jahren ist mir die Teigplatte beim Rollen total zerbröselt und ließ sich auch nicht richtig vom Backpapier lösen. Danach hatte ich dann erstmal keine Lust mehr. Backen war dann eh eine ganze Zeit nicht meine Lieblingsbeschäftigung da immer irgendwas schiefgegangen ist.
Nachdem in der letzten Zeit dann doch einiges geklappt hat habe ich mich Samstag dann wieder an die Rolle gewagt.
Erster Versuch. Eier und Zucker fleißig mit Hand aufgeschlagen und vorsichtig Mehl untergehoben. Schon beim Backen sah es etwas komisch aus. Sah im Backofen mehr nach Wüstenlandschaft aus als nach Biskuitboden. Trotzdem habe ich mich drangewagt die heiße Teigplatte direkt mit Handtüchern aufzurollen. Gutes Zeichen, sie ist nicht gebrochen. Beim Anschneiden war dann klar warum. Es war kein fluffiger Biskuitboden sondern eine eher Gummiartige Rolle. Grummel Grummel…

WP_20150711_001
Ok das kann doch nicht so schwer sein. Total genervt habe ich direkt danach noch einen Versuch gewagt. Ich vermute, dass ich die Eier mit dem Zucker nicht genug aufgeschlagen habe.
Deswegen habe ich dann etwas geschummelt. Ich habe erst das Eiweiß steif geschlagen, Zucker und Mehl mit dem Eigelb verrührt. Und dann alles ganz vorsichtig miteinander vermischt. So hatte ich dann eine schön fluffige Teigmasse. Nach dem Back habe ich etwas Zucker drüber gestreut und auf ein Handtuch gestürzt und dann sofort mit einem feuchten Handtuch auf der anderen Seite eingerollt. So konnte ich die Rolle dann auskühlen lassen, entrollen, füllen und schön wieder zusammenrollen.
Gefüllt habe ich die Rolle mit einer Mischung aus Quark, Vanillesahne und Schokoraspeln. Oben drüber gab es dann noch eine Zuckergussschicht mit Vanillemark. Leicht angefroren konnte man sie auch super schneiden und anrichten.

WP_20150712_003 WP_20150712_001

Marmeladen

Am Wochenende bin ich wiedermal in der Küche hängen geblieben. Nachdem meine Biskuitrolle endlich geklappt hat und mein Göttergatte gerne Waffeln machen wollte habe ich mich an Marmelade versucht. Ich hatte extra immer möglichst kleine Gläser gesammelt. So konnte ich immer 3-4 kleine Gläser von einer Sorte machen. Das hat den Vorteil ich kann mehrere Sorten zum Testen machen und die kleinen Gläser sind wesentlich schneller aufgebraucht und werden dann nicht immer schlecht. Mein Mann bekommt alle paar Monate Lust auf Marmelade, das hält dann aber immer nur eine Woche an.
Auf die Sorten die man überall bekommt hatte ich natürlich auch keine Lust. Sollte mal was neues sein.
Diese Sorten sind dabei herausgekommen:
Wiskhy Kirsch
Kirsch Banane
Aprikose Lavendel
Aprikose Pink Grapefruit
Pink Grapefruit Hibiskus Minze
Erdbeere Kokos Vanille

WP_20150711_004

WP_20150711_003 WP_20150711_002

Ich dachte mir bei so vielen Sorten ist die Wahrscheinlichkeit groß das zumindest eine schmeckt. Und ich muss sagen die Ausbeute war sogar recht gut. Rezepte zu jedem einzelnen kann ich leider gar nicht so genau geben da ich das wie immer mehr nach Augenmaß gemacht habe. Obst zusammengemischt und durch ein Sieb passiert und dann entsprechend der Menge Gelierzucker dazu. Bei der Erdbeere Kokos Vanille habe ich kein Gelierzucker benutzt. Das war eher eine Spontane Mischung da ich Erdbeeren bekommen habe die unbedingt verarbeitet werden mussten da sie schon leichte weiche Stellen hatten. Ich passiere die Marmelade immer durch Sieb da ich einfach ungern Fruchtfasern oder Stückchen in der Marmelade habe. Ich mag auch kein Fruchtfleisch im Saft. So kann man die Marmelade auch gut zum Füllen nutzen. Stückchen gehen immer so schlecht durch die Spritze.
Heute hatte eine Kollegin im Büro zu Ihrem Geburtstag Frühstück mitgebracht. Da haben wir dann gleich einen Marmeladentest gemacht. Am besten ist die Erdbeere Kokos Vanille und Kirsch Banane angekommen. Aber auch Kirsch Wiskhy wurde gerne gegessen. Bei der Pink Grapefruit Hibiskus schmeckte man das Minzblatt was ich spontan vorm Einfüllen ins Glas gelegt habe sehr stark raus. Aprikose Grapefruit war den meisten etwas zu bitter und Aprikose Lavendel ist halt nur was für Leute die Lavendel mögen. Ich mags. Ich finde Lavendel im Essen total spannend.

WP_20150714_001
Als nächstes sind Johannisbeeren und Melone im Angebot….das inspiriert zu neuen Kombinationen.
Anstelle von Marmelade könnte ich auch Sirup für Eis oder Sekt daraus machen. Mal abwarten was dabei herauskommt. Morgen übermorgen soll ich zumindest erstmal Nussmilch mit ins Büro bringen zum Probieren.

Happy Karamell

Ich habe jetzt entdeckt, dass alle zwei Wochen bei uns ein Holländer auf dem Markt steht, mit original holländischen Produkten. Leider hatte ich ja lange keine Gelegenheit mal wieder direkt in nach Holland zum Markt zu fahren. Ich fand das früher immer unglaublich toll mit meinen Eltern dorthin zu fahren. Und unser Urlaub mit der Clique im Centerpark in Holland war auch unglaublich lustig.

Spontan habe ich mir erstmal die volle Ladung Karamell besorgt. Karamellbonbons, Karamell Vla und Stroopwafels (Karamellwaffeln).

WP_20150619_011 WP_20150619_009

Den Tipp die Stroopwafel auf eine heiße Tasse Kaffee zu legen und etwas zu warten habe ich zuhause auch sofort umgesetzt. Die Waffel wurde dadurch etwas warm, weicher und noch aromatischer.

WP_20150619_002

Die Karamellbonbons habe ich mir extra ganz brav eingeteilt. Da habe ich sogar noch zwei von, obwohl ich mir die Sachen vor einer Woche geholt hatte.

Freitag müsste er eigentlich wieder auf dem Markt sein dann schaue ich mal ob er Frikandeln und Poffertjes da hat. Die ganzen Karamell Sachen mochte mein Mann ja leider nicht aber ich weiß dass er die TK Frikandeln mag, er kennt die allerdings als türkische Bratwürstchen. Und Pfannkuchen mag er auch also sollte er die Poffertjes auch mögen. Vielleicht bekomme ich ihn damit überredet mit mir mal einen Ausflug nach Holland zu machen. Und ich könnte mir ein neues Küchenspielzeug holen….eine Poffertjespfanne.

Basilikum Quark und Erdbeeren

Es wird endlich Sommer. Es gibt endlich Erdbeeren.

Meinen Kräutergarten werde ich dieses Jahr zwar wohl nicht so groß gestalten wie letztes Jahr aber zwischendurch frische Kräuter müssen sein. Und so habe ich einmal mit frischem Basilikum, Quark und Erdbeeren experimentiert. Vorsichtshalber habe ich den Quark nicht ganz so süß angerührt, auch mit dem Basilikum war ich erst noch etwas vorsichtig. Ich denke beim nächsten Versuch werde ich da noch etwas mutiger und nehme mehr Basilikum. Zusammen mit den Erdbeeren ergab das einen wirklich schönen Geschmack. Richtig schön nach Sommer. Und das ganz einfach.

Magerquark mit etwas Milch und Zucker glatt rühren. Basilikum hacken und untermischen.

Zum Schluss einfach Erdbeeren säubern und etwas klein schneiden und dazu geben. Ich habe sie nicht untergemengt sondern in einer extra Schale gelassen und dann bei jeder Portion einige oben drüber gegeben.

nah für unterwegs IMG_4433

Ich finde es bei den meisten Sachen schöner wenn man nicht alles sofort durchgemengt auf dem Teller hat. Aber ich ziehe beim essen auch die Kuchenschicht von der Milchschnitte. Halt Trennkost mal anders.

Für morgen habe ich mir gleich noch eine Portion kaltgestellt.

Zootorte

Drei Wochen Dauerstress. Mein Mann auf seinem letzten zwei Wochen Lehrgang vor der Prüfung. Eine Woche Prüfung. Die Hochzeit meines Bruders mit allem was dazu gehört. Von Jungesellinenabschied, Kranz binden über Polten zu Standesamt und Kirche. Nebenbei noch viel los im Büro. Zuhause war ich in der Zeit eigentlich nur zum schlafen und geschlafen habe ich in der Zeit wirklich zu wenig. Und so bin ich auch nie zum schreiben gekommen. Aber jetzt.

Mein Mann hat seine Prüfung bestand…..

Zur Feier haben wir Sonntag mit seiner Fam. Kaffee getrunken. Ich hatte für die Hochzeit schon so viel Rührkuchen gebacken das ich mal wieder was anderes brauchte. Und Philatorte mit Zitrone gibt es auch immer bei uns. Diesesmal sollte es die Torte nicht mit Zitrone geben sondern mit Kirche. Das Rezept ist in etwa gleich nur anstelle Zitronensaft habe ich Kirchsirup und anstelle Zirtonenwackelpudding halt Kirchwackelpudding. Anstelle normaler Sahne habe ich CremefineVanillie genommen.

Es hat alles super geklappt bis ich noch eine rote Wackelpuddingschicht zum Abschluss oben drüber geben wollte. Anscheinend war die Creme noch nicht richtig fest. Durch meine schönen rote Wackelpuddingschicht stiegen kleine Cremeblasen hoch. In der mitte der Torte schwamm zum Schluss ein See aus Kirschcreme.

WP_20150523_001

Um das ganze zu kaschieren habe ich die Torte mit Weingummi Zootieren und Vanilliesahnetupfern verziert. So wurde aus einer einfachen etwas verunglückten Kirchpilatorte eine Zootiertorte. Es passte perfekt da die süße Tochter einer sehr guten Freundin Sonntag Geburtstag hatte.

WP_20150524_005 WP_20150524_012 WP_20150524_002 WP_20150524_003 WP_20150524_004 WP_20150524_013

Eierlikörschnitten

Ostern, Zeit für Eierlikör. Da Tortenring und Kuchenbackform belegt waren wurde aus der Eierlikörtorte Eierlikörschnitten. Um das Backblech auch wirklich aus zu füllen habe ich sofort die doppelte Menge genommen für den Boden. Die Creme habe ich nicht verdoppelt. Ich dachte mir Schnitten müssen nicht so dick und hoch sein wie eine Torte.

Boden:

6 Eier

6 EL Wasser

180 g Zucker

150 g Mehl

40 g Kakao

Die Eier mit dem Wasser schaumig Schlagen. Zucker unterschlagen und danach Mehl und Kakao unterheben.

Der Boden bei 200 Grad 15-20 Minuten backen. Eigentlich ganz einfach. Er ist nicht so aufgegangen wie ich dachte und war dadurch nicht ganz so fluffig. Beim nächsten versuch werde ich Eier und Wasser stärker aufschlagen und Mehl und Kakao vorsichtiger unterheben.

Creme:

9 Blatt Gelantine

3 Eier

100 g weiche Butter

100 g Zucker

2 Pck Vanillezucker

¼ L Eierlikör

500 g Sahne

Die Gelantine zuerst gut einweichen. In der Zeit die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen und genau so auch die Sahne.

Die Butter, den Vanillezucker und den Zucker cremig rühren. Das Eigelb und den Eierlikör unterheben. Die Gelantine auflösen und unter die Masse heben. Sahne und Eiweiß unterheben und schon ist alles fertig. Mir kam es sehr sehr flüssig vor und ich hatte wirklich angst das sie mir beim herausheben der Schnitten einfach vom Boden tropft. Zumindest ging das verteilen sehr leicht. Es lief praktisch von alleine gleichmäßig über den Boden.

Abends war die Creme zum Glück schon gut angezogen. So konnte ich sogar etwas Eierlikör drüber laufen lassen und einige Schokoherzen darauf verteilen.

WP_20150405_006

WP_20150405_005

Anstelle gar nicht fest zu werden war die Creme später sehr gut fest geworden, fast schon etwas zu fest. Aber sie war sehr lecker. Mein Schwiegervater hat sogar Schnitten für nach Ostern zurück behalten.

Cheesecake mit weißer Schokolade

Zu Ostern hatte ich einen kleinen Backanfall. Dabei ist auch ein Cheesecake mit weißer Schokolade herausgekommen. Er hatte was von einer großen Praline. Der Boden war einfach. Wie bei der Standard Philadelphiatorte. Kekse zerbrödeln und mit zerlassener Butter vermengen und in den Tortenring oder Kuchenform drücken. Laut Rezept sollte man

200g Amarettini

100g Butter

nehmen. Da ich keine Amarettini hatte habe ich wie immer Löffelbiskuit genommen und da auch nicht 200g sondern 250g.

Der Belag war einfacher als gedacht und fester als gedacht. Da meine Kuchenform belegt war habe ich mich an den Tortenring getraut. Ich hatte etwas angst das mit die Creme später unter dem Tortenring durchläuft.

Die Creme besteht aus

300g weißer Schokolade

150g Creme double

600g Frischkäse

1 Pck. Vanillezucker

100g Zucker

Die Schokolade wird zusammen mit der Crème double geschmolzen. Währenddessen kann man den Frischkäse, den Vanillezucker und den Zucker vermengen. Wenn die Schokolade geschmolzen ist rührt man sie schnell unter den Frischkäse. Diese Masse kommt dann einfach auf den Tortenboden und fertig. Zur Deko hatte ich noch einige Waffelröllchen an den Rand gestellt. Anstelle das mit die Creme unter dem Tortenring durchgelaufen ist war sie so fest das ich sie kaum zwischen die Waffelröllchen bekommen habe. Die Waffelröllchen haben leider etwas Feuchtigkeit gezogen aber sahen toll aus.

WP_20150405_001

Der Kuchen war mächtig aber lecker. Ich kann ihn nur empfehlen anstelle der Waffelröllchen kann ich mit super einen Berg Erdbeeren oder Waldfrüchte zur Deko vorstellen, Macht das ganze vielleicht etwas weniger mächtig. Die Creme kann man bestimmt auch wunderbar mit Obst geschichtet in einem Glas als Dessert schichten. Sie schmeckt wie eine süße Pralinenfüllung.

Hefezopf

Eigentlich wollte ich nen schönen Rührkuchen mit ins Büro nehmen. Mein Mann fand die Idee so gut das er gleich gefragt hat ob ich für Ihn und seine Kollegen nicht auch was backen könnte. Leider sind es bei Ihm doch einige Personen mehr. Aber gut zwei flache Formen habe ich ja da habe ich Ihm dann beide fertig gemacht. Problem danach hatte ich keine Eier mehr. Backen wollte ich aber fürs Büro trotzdem. Also schnell Rezepte durchstöbert und da war es. Ein Hefezopf mit Quark ohne Ei.

1000 g Mehl
500 ml Milch
160 g Zucker
160 g Butter
2 TL Salz
2 EL Quark
2 Pck. Vanillezucker
1 Würfel Hefe

Da ich keinen Quark hatte habe ich einfach einen halben Becher Frischkäse genommen und etwas Backorange dazu gegeben. Anstelle des Hefewürfels habe ich einfach zwei Tütchen Trockenhefe genommen.

WP_20150308_001WP_20150308_002

Mein aller erster Hefezopf. Frisch, nicht so süß, nur etwas dunkel weil ich beim backen kurz abgelenkt war und der Ofen noch warm vom Kuchen. (170 C für 35-40 Minuten)

Beim nächsten werde ich versuchen den Hefezopf etwas zu füllen. Mit Erdbeermarmelade oder einer Nussmasse und Schokolade.

Bei der Menge Mehl habe ich zwei große Hefezöpfe bekommen. Ein Tag und es war gerade mal noch nen halber oder vielleicht nen 3/4 Zopf da.