Knoblauch Quark Dip

So meinen Mann habe ich jetzt für 10 Tage abgegeben. Heißt für mich 10 Tage Zeit zum kochen und fotografieren von all den Gerichten die mein Mann nicht mag. 10 Tage keine Dosenerbsen.

Da mein Sommertee noch am durchziehen ist hier erstmal ein schön Dip zum Grillen, zu Salaten oder bei dem Wetter auch einfach zu Pellkartoffeln.

Ich nenne es extra nicht Tsatsiki. Tsatsiki wird mit griechischem Joghurt gemacht ich nehme Magerquark. Magerquark habe ich im Sommer immer mal für spontane Momente im Haus, griechischen Joghurt nicht. So kann man diesen Dip auch einfach machen wenn sich mal spontan Gäste ankündigen.

Für den Dip:

500 g Magerquark

1 Gurke

3 Frühlingszwiebeln

4 Knoblauch Zehen (wer mag kann gerne mehr nehmen)

Frische Petersilie

Frische Pfefferminze

Salz, Pfeffer

Zuerst raspel ich die Gurke grob. Mann kann sie auch fein schneiden. Damit mein Dip nachher nicht zu flüssig wird, salze ich die Gurkenraspeln ersteinmal sehr gut in einer extra Schüssel und lasse es 30-60 Minuten stehen.

Den Quark rühre ich mit dem durch die Presse gedrückten Knoblauch, den klein geschnittenen Frühlingszwiebeln und dem Pfeffer zusammen. Salz gebe ich an den Quark nicht mehr extra da ich die Gurke ja schon sehr gut gesalzen habe.

Die Gurke gieße ich, wenn sie genug Flüssigkeit abgegeben hat, gut ab und gebe es zum Quark.

Ganz zum Schluß gebe ich frisch gehackte Petersillie und Minze dazu. Gerade im Sommer stehe ich total auf Minze.

Auf jeden fall schon einmal Probieren ob es für einen selber genug Salz ist. Ich bin da immer sehr sehr sparsam mit.

Zum ausprobieren hab ich diesesmal Zitronenpfeffer genommen. Ich fand es passte sehr gut. Aber ist kein muss, ganz normaler Pfeffer ergibt auch ein tolles Ergebnis.

Bild

Das ganze habe ich auch schon einmal zu einem Gurkensalat abgewandelt. Dafür habe ich dann einfach zwei Gurken fein gehobelt und auch mit Salz etwas entwässert. Die Qaurk menge habe ich halbiert und dann noch ein Paket Feta mit hineingebröselt.