Reißverschlussdrama

Feiertag und Urlaub. Nach drei Wochen Dauerstress jetzt Freizeit. Nichts zu tun und der Mann auf ner 24Std. Schicht. Klar Haushalt würde genug Arbeit hergeben, aber ich kann jetzt entspannen, nichts tun, Energy tanken. Aber nur auf dem Sofa liegen kann ich auch nicht. Also alte Klamotten auf den Tisch, zerschneiden und mal sehen was man da so neues draus machen kann. Ich wollte mich an kleinen Taschen mit Reißverschlüssen versuchen. Irgendwie wollte das nicht klappten. Entweder ich hatte vor oder hinter dem Reißverschluss ein großes Loch oder der Reißverschluss saß komplett außen. Drei Taschen und keine hat geklappt wie geplant. Bei Nummer vier habe ich einfach gleich den Reißverschluss weggelassen.

Der erste Versuch war ein vorsichtiger Anfang. Außen und Innenstoff meiner alten ausgedienten Regenjacke mussten dran glauben. Um das Loch beim Reißverschluss zu verstecken habe ich die Tasche mit Knöpfen besetzt.

Das war noch der Versuch der beinahe am besten geklappt hat.

WP_20150525_001

Nummer zwei sollte eine Geschenktasche für meine Nichte werden. Sie macht dieses Jahr einen Schüleraustausch nach England mit Londontour. Es hat auch fast geklappt. Nur das sich Papier nicht wirklich nähen lässt. Also es lässt sich schon nähen nur hält die naht nicht. Durch das nähen ist das Papier so perforiert das es sich schön an der Nahtstelle auftrennt. Aber die Klarsichtfolie und die Innentasche hält. Beim umkrempeln ist das Papier zwar etwas zerknittert aber ich finde Sie trotzdem oder gerade deswegen irgendwie cool.

WP_20150525_002

Nummer drei sollte ein Stiftmäppchen aus einer alten Jeanshose und einem alten Oberhemd werden. Da hatte ich dann Später vor und hinter dem Reißverschluss ein dickes Loch. Ich hätte es fast perfekt kaschieren können, hätte ich nicht aus Faulheit den weißen Faden genutzt sondern zu einem dunkel blauen gewechselt. Naja so habe ich jetzt ein Mäppchen für meine Kugelschreiber im Büro und beim nächsten weiß ich es besser.

WP_20150525_004

Zum Schluss wollte ich dann noch eine Tasche mit der Außentasche meiner Regenjacke machen. So habe ich mir eine neue Tasche für meine Häkelsachen genäht. Die zusätzlich sogar noch 3 Taschen für Häkelnadeln, Scheren, und alles was sonst so lose herum poltert, hat.

WP_20150525_007 WP_20150525_005

Für heute mir der Kampf mit drei Reißverschlüssen gereicht. Ich glaube ich suche mir lieber weiter Nähprojekte ohne Reißverschlüsse.

Blaue Herzen

Nachdem ich die Muttertags Geschenke so flott geschafft habe ging es direkt mit dem nächsten Geschenk weiter. Einem Brotkorb gefüllt mit blauen Herzen. Der Brotkorb wird auch blau, passend zur Einrichtung der zu beschenkenden. Es war auch zuerst die Idee da was ich Schenken will und dann kam die Farbwahl. Und auch wenn blau keine Typische Farbe für Herzen sind werden die jetzt alle blau, soll ja auch benutzt werden und dazu muss es dann ja zu allem passen.

Die Herzen sind zum einem genähte Stoffherzen in zwei Größen und zwei blau Tönen die ich mit Körnern gefüllt habe. So kam man diese in der Mikrowelle erwärmen, unten in den Brotkorb legen und die Brötchen beim Frühstück bleiben länger warm oder das Baguette beim Grillen. Um das Körbchen noch etwas zu füllen habe ich dann noch in zwei blau Tönen angefangen Herzchen zu Häkeln und mit Watte zu füllen. Ein Herz ist sogar in beiden blau Tönen gestreift. So habe ich jetzt schon neun unterschiedliche Herzen zusammen. Das Körbchen muss ich noch nähen da der Unterfaden nach den Herzen leer war und ich keine Zeit zum neu Spulen hatte. Aber jetzt wo mein Mann nicht zuhause ist habe ich dafür ja abends Zeit.

Ich werde berichten wie viele blaue Herzen es dann insgesamt in das Körbchen schaffen, 12 Tage habe ich noch zum Nähen und Häkeln.

Für uns werde ich dann auch noch ein Brotkorb mit Körnerkissen nähen. Nur das meine Körnerkissen keine Herzform haben werden. Die Rundungen klappen noch nicht ganz soooo gut und ein eckiges in passender Größe ist schön Praktisch, das kann morgens mit den Brötchen in den Backofen und fertig.

WP_20150505_004 WP_20150503_001 WP_20150502_003

Die Hochzeit ist geschlafft. Ob das Geschnek gut angekommen ist weiß ich nicht. Ich fand es schön. Passend dazu hatte ich einen schönen Spruch für die Karte herausgesucht, das jedes Herz ein guter Wunsch für beide ist den wir Ihnen mit auf den Weg geben. Und nun kann ich es ja auch schreiben. Es war die Hochzeit meines Bruders. Genau deswegen habe ich in der letzten Woche vor der Hochzeit auch keine Herzen mehr geschafft. Aber dafür habe ich vom Jungesellinenabschied bis zum Standesamt über 2000 (zumindest laut der Ordner auf meinem PC) für die beiden gemacht.

IMG_7408

Sind sie nicht ein süßes Paar? *gg*

Muttertag wird vorverlegt

Da mein Mann am Sonntag wieder für anderthalb Wochen nach Hannover verschwindet haben wir beschlossen den Muttertag für seine Mutter vor zu verlegen. Das passt morgen perfekt ich habe es geschafft gestern die Utensilos als Blumenvasenhülle die meine Mutter und Schwiegermutter bekommen sollen innerhalb von einer Stunde fertig zu nähen. Für meine Schwiegermutter holen wir da heute schöne Schnittblumen zu passend in orange am besten. Normal verschenke ich ja lieber Topfblumen aber mir kamen letztens passend zwei eckige Ikea Glasvasen in die Finger die ich irgendwie nie wirklich nutze. Passend für diese beiden Vasen habe ich zwei Utensilos in grün orange genäht. So halten die Blumen dann nicht ewig aber die Utensilos können die Mütter immer behalten.

Und warum soll man der Mutter auch genau dann eine Freude machen wenn es der Kalender vorgibt. Da verdienen doch nur die Läden dran das Sie da Pralinen und Blumen teuer verkaufen können. Das ist genau wie Valentinstag.

Mein erstes Taschentuch Täschchen habe ich sogar gestern auch noch geschafft. Das habe ich aus einem alten Stofftaschentuch genäht. Davon hatte mir meine Mutter einige gegeben zum zerschneiden, basteln und nähen. So hat ein altes Stofftaschentuch einen neuen Sinn bekommen und beherbergt neue Taschentücher. Da dieses etwas eng ist und ich noch zwei drei Taschentücher habe werde ich da noch ein zweites nähen welches meine Mutter dann zusätzlich bekommt zum Muttertag. Mein Vorsatz ist es jetzt möglichst alle Geschenke selber zu machen oder zumindest die Deko Verpackung irgendwie selber zu machen. Das Hochzeitsgeschenk für meinen Bruder und seine Zukünftige ist auch schon in Arbeit.

WP_20150501_008 WP_20150501_007

Mein erstes Utensilo

Wenn man Nähanleitungen sucht stolpert man sehr schnell über Utensilos in unterschiedlichen Formen. Da ich eh etwas nähen wollte was einfach ist und dann aber trotzdem auch Verwendung findet kamen mir diese Anleitungen gerade recht. Die ersten Stoffe habe ich mir ja auch schon zugelegt. Am Wochenende war mein Mann dann mal wieder fürs Rote Kreuz unterwegs und ich allein Zuhause. Zeit zum Nähen. Vorlage auf den Stoff übertragen, zuschneiden, Vliseline aufbügeln und dann endlich nähen. Das ist für mich meist der größte Punkt an dem es hängt. Bis man mal zum Nähen kommt gibt es so viele schritte die einen aufhalten. Gerade da meine Stoffstücke alle recht groß sind im Vergleich zu meinem doch recht kleinen Nähtisch. Bis mein Utensilo fertig war habe ich nicht ganz zwei Stunden gebraucht. Und ich habe mich sogar die ganze Zeit mit meiner Nähmaschine verstanden, sie hat kein Garn gefressen oder zerknäult. Das Führungsrädchen ist sogar mit dem Vlies und dem Organza Stoff klar gekommen und sogar dich richtig dicken Stellen mit vielen Stoffschichten hat sie ganz locker zusammengenäht. Die Wendenaht ist mal wieder etwas wulstig geworden, da brauche ich noch ein wenig Übung aber sonst finde ich es ganz niedlich, sommerlich. Ich denke das wird mein Häkelkörbchen fürs Wohnzimmer.

WP_20150412_002 WP_20150412_001

Ich habe auch gleich gemessen wo ich etwas verändern muss damit das Utensilo um meine beiden Vasen passt. Dann nähe ich für jede Vase ein Utensilo und da kommen dann die Muttertagsblümchen hinein. Eine für Mama, eine für Schwiegermama. Sogar mein Mann hat schon eine Anfrage für ein Utensilo mit Körnern zum Aufwärmen in der Mikro gestellt um unsere Wochenendbrötchen dadrin länger warm zu halten. Da ist es Praktisch das ich Sonntag wohl wieder alleine bin. Es gibt viel zu nähen.

Bestecktaschen

Mein Mann hat mir eine Nähmaschine zu Weihnachten geschenkt. Zuerst hatte ich einige kleine Differenzen mit Ihr aber langsam kommen wir uns näher. Mein erstes Projekt sind einfache Bestecktaschen. Schnittmuster habe ich mir aus dem Internet gesucht. Ich wollte zuerst etwas machen was einfach aber auch nützlich ist. Es sollte nichts sein was ich mit viel Mühe nähe und dann irgendwo im Schrank verstecke. Und Bestecktasche für einen schönen Dinnertisch kann man immer gebrauchen. Im schwedischen Möbelhaus habe ich mir dafür schlichten schwarzen Stoff gekauft und da nur schwarz ja langweilig ist habe ich gepunkteten, weißen Gardinenstoff dazu genommen. Mein Mann hatte erst bedenken das die etwas Kitschig werden. Habe Ihn aber mit der ersten Bestecktasche überzeugen können. ich finde sie haben was elegantes.

Ein 6er Set habe ich schon fertig. Weitere 6 Außentaschen habe ich auch schon vorbereitet. Nur noch zusammen nähen und dann habe ich ein schönes 12er Set.

Eine Bestecktasche wird aus einem Spitzen Quadrat, zwei schwarzen Quadraten und zwei schwarzen Rechtecken zusammengenäht.

Dadurch das man nur gerade Kanten nähen muss ist es ganz einfach. Das schwerste ist die obere Kante nach dem umkrempeln. Da sehen meine auch noch nicht so ganz perfekt aus aber das kommt da ich mich erst mit der Maschine einigen muss.

WP_20150104_002 WP_20150104_003 WP_20150130_006 WP_20150130_008 WP_20150130_004

Da die erste etwas schmal und kurz war habe ich beim zuschneiden der anderen Stücke an jeder Seite einen Zentimeter mehr genommen. Man kann immer passend zur Deko eine schöne Servierte dazu legen. Dieser schlichte Tisch war für meine Schwiegereltern und meinen Mann gedacht. Da es Zwiebelsahne Hähnchen aus dem Ofen geben sollte hatte ich extra wenig Deko aufgebaut damit genug Platz für die Ofenform und die Beilagen ist. Ich hatte sogar eine Vanilliecreme gemacht mit weißer und dunkel Schoki und Herzen. Leider kam mein Mann wieder und legt sich sofort in Bett, ohne Essen. Irgendwie ging es Ihm nicht gut. Aber meinen Schwiegereltern hat es gefallen.

WP_20150130_010